Was sind Kampfhunde?

Kampfhunde: Ein Begriff, der Emotionen weckt und Diskussionen entfacht. Doch was genau steckt hinter dieser Bezeichnung? UrsprĂŒnglich wurden diese Hunde fĂŒr brutale HundekĂ€mpfe gezĂŒchtet, bei denen sie gegen andere Hunde oder gar grĂ¶ĂŸere Tiere wie BĂ€ren antreten mussten. Heute ist der Begriff in der öffentlichen Wahrnehmung oft mit einer gewissen Gefahr verbunden.

In diesem Artikel beleuchten wir verschiedene Aspekte rund um die Kampfhunderassen:

  • Wie wird der Begriff “Kampfhund” definiert und wo liegt seine Herkunft?
  • Was sind Listenhunde und wie werden sie in Deutschland gehandhabt?
  • Welche gesetzlichen Regelungen gibt es und was ist bei der Haltung zu beachten?
  • Wir rĂ€umen mit Mythen auf und betrachten die RealitĂ€ten ĂŒber das Verhalten und die SozialvertrĂ€glichkeit dieser Vierbeiner.

Dabei wird deutlich: Nicht die Rasse, sondern Erziehung und Haltung entscheiden ĂŒber das Wesen des Hundes. Lasst uns gemeinsam einen Blick hinter die Schlagzeilen werfen und verstehen, was es wirklich bedeutet, einen sogenannten Kampfhund zu halten.

Definition und Herkunft des Begriffs „Kampfhund“

Der Begriff ‘Kampfhund’ besitzt eine vielschichtige und historisch bedeutsame Vergangenheit. UrsprĂŒnglich bezeichnete er Hunde, die fĂŒr TierkĂ€mpfe, vornehmlich in England und Amerika, gezĂŒchtet und eingesetzt wurden. Diese Hunde traten sowohl gegen Artgenossen als auch gegen grĂ¶ĂŸere Tiere wie Bullen oder BĂ€ren an. Doch ihre Wurzeln reichen weit in die FrĂŒhzeit der Menschheit zurĂŒck. Schon damals wurden besonders große Hunde des Mastiff-Typs als Kriegshunde eingesetzt. Griechische und assyrische Armeen schickten Kriegshunde in den Kampf, um Feinde aufzuspĂŒren oder deren Feuer auf sich zu ziehen, manchmal ausgestattet mit Messern oder Fackeln am Halsband.

Im antiken Rom waren Kampfhunde ein fester Bestandteil der ArenakĂ€mpfe, wo sie gegen BĂ€ren, Löwen und sogar Gladiatoren kĂ€mpften. Römische Legionen verwendeten sie gegen Feinde, wie Abbildungen auf der TrajanssĂ€ule zeigen. Mit dem Aufkommen von SoldatenrĂŒstungen verloren Kriegshunde jedoch an militĂ€rischer Bedeutung. Stattdessen wurden sie als WĂ€chter und zum Treiben von Vieh eingesetzt. Aus dieser Praxis entstand der blutige Sport des Bullenbeißens.

Die BlĂŒtezeit der HundekĂ€mpfe war im 18. und 19. Jahrhundert. In den Arenen traten verschiedenste Rassen nicht nur gegen Hunde, sondern auch gegen andere Tiere wie Dachse, Wölfe, Wildschweine, BĂ€ren und Löwen an. Die Bulldoggen, bekannt fĂŒr ihre FĂ€higkeit, sich schnell und fest in den Gegner zu verbeißen, wurden mit Terriern gekreuzt, um das Temperament und die Schnelligkeit dieser Rasse zu integrieren. So entstanden die Bull-and-Terrier, körper- und bisskrĂ€ftige Hunde mit großer Ausdauer und Kampfgeist, die sogar bis zum eigenen Tod kĂ€mpfen wĂŒrden. Trotz der offiziellen Abschaffung der HundekĂ€mpfe in England und Wales im Jahr 1835 und spĂ€ter in den meisten IndustrielĂ€ndern, spiegelt der Begriff ‘Kampfhund’ heute noch diese historischen Gegebenheiten wider, auch wenn solche KĂ€mpfe heutzutage grĂ¶ĂŸtenteils im illegalen Bereich stattfinden.”

Heute wird der Begriff oft umgangssprachlich verwendet und ist mit Vorurteilen beladen. Er bezieht sich auf bestimmte Hunderassen und Kreuzungen von Hunderassen, die eine potenzielle GefĂ€hrlichkeit ausdrĂŒcken sollen. Dabei ist die genaue Definition von „Kampfhund“ umstritten und variiert von Region zu Region.

Die Wahrnehmung von Kampfhunden hat sich im Laufe der Zeit gewandelt. FrĂŒher wurden sie nicht nur in KĂ€mpfen eingesetzt, sondern auch als Wach- und Schutzhunde. Ihre Aufgabe war es, Familien oder Herden zu beschĂŒtzen. Das hat dazu gefĂŒhrt, dass sie oft ein Misstrauen gegenĂŒber Menschen entwickelten.

In Deutschland gibt es keine einheitliche Liste von Kampfhunden. Verschiedene BundeslĂ€nder haben ihre eigenen Listen und Vorschriften. Was in einem Bundesland als Kampfhund gilt, muss nicht unbedingt in einem anderen gelten. Dies zeigt, wie komplex die Materie ist. Viele BundeslĂ€nder verlangen daher einen Sachkundenachweis oder HundefĂŒhrerschein zum Halten eines dieser Vierbeiner.

Auch wenn der Begriff „Kampfhund“ oft mit „gefĂ€hrlicher Hund“ und „Listenhund“ gleichgesetzt wird, gibt es feine Unterschiede. Diese drei Begriffe sollten daher nicht ohne Weiteres synonym verwendet werden.

Begriffliche Unterscheidung zwischen gefÀhrlicher Hund, Kampfhund und Listenhund

Die Begriffe “gefĂ€hrlicher Hund”, “Kampfhund” und “Listenhund” scheinen Ă€hnlich, doch es gibt feine Unterschiede.

GefĂ€hrlicher Hund” bezieht sich meist auf das Verhalten des Tieres, nicht seine Rasse. Ein Hund, der Menschen oder andere Tiere beißt, kann als gefĂ€hrlich gelten.

Ein “Kampfhund” hingegen stammt aus einer Rasseliste oder Kreuzung dieser Rassen, die fĂŒr ihre StĂ€rke und ihren Mut in TierkĂ€mpfen gezĂŒchtet wurde. Diese Hunde haben oft einen robusten Körper und starkes Gebiss. Doch nicht alle Hunde einer “Kampfhund”-Rasse sind gefĂ€hrlich; vieles hĂ€ngt von der Erziehung und Haltung ab.

Listenhunde” sind Rassen oder Kreuzungen von Rassen, die in bestimmten Regionen aufgrund ihres Potenzials fĂŒr aggressives Verhalten auf einer Liste stehen. Diese Listen variieren von Bundesland zu Bundesland und können sogar Mischlinge einschließen. Der Status eines “Listenhundes” bedeutet nicht automatisch, dass der Hund gefĂ€hrlich ist, sondern fĂŒhrt zu bestimmten Auflagen fĂŒr den Halter.

Diese Kategorien beeinflussen die rechtlichen Anforderungen fĂŒr Hundehalter und prĂ€gen die gesellschaftliche Wahrnehmung der Tiere. Es ist wichtig, dass Hundebesitzer die spezifischen Bestimmungen ihrer Region kennen und verantwortungsvoll mit ihren Hunden umgehen.

 

Verschiedene als Kampfhunde klassifizierte Rassen

Amerikanischer Pitbull Terrier

Der American Pit Bull Terrier ist ein mittelgroßer Hund mit einem muskulösen Aufbau und einem krĂ€ftigen Kiefer. Sie haben ein kurzes Fell, das in verschiedenen Farben erhĂ€ltlich ist, darunter gestromt, rot und blau. Pit Bulls sind bekannt fĂŒr ihre hohe Energie und Athletik, was sie zu hervorragenden Begleitern fĂŒr aktive Einzelpersonen oder Familien macht.

Staffordshire Bull Terrier

Der Staffordshire Bull Terrier ist eine kompakte und muskulöse Rasse mit kurzem Fell. Sie haben einen breiten Kopf und einen krĂ€ftigen Kiefer. Staffordshire Bull Terrier sind bekannt fĂŒr ihr freundliches und anhĂ€ngliches Wesen, vor allem gegenĂŒber Kindern. Sie benötigen regelmĂ€ĂŸige Bewegung und geistige Stimulation, um Langeweile zu vermeiden.

Rottweiler

Die Rottweiler sind eine große und kraftvolle Rasse mit einem markanten schwarz-braunen Fell. Sie haben einen breiten Kopf und eine robuste Figur. Rottweiler sind bekannt fĂŒr ihre Treue und ihre BeschĂŒtzerinstinkte, was sie zu ausgezeichneten Wachhunden macht. Eine gute Sozialisierung und Ausbildung sind jedoch entscheidend, um sicherzustellen, dass sie zu gut abgerundeten GefĂ€hrten werden.

Doberman Pinscher

Die Dobermann Pinscher ist eine mittlere bis große Rasse mit einem schlanken und muskulösen Körper. Sie haben ein kurzes Fell, das in verschiedenen Farben kommt, einschließlich schwarz, rot, und blau. DobermĂ€nner sind hoch intelligent und trainierbar, so dass sie geeignet fĂŒr verschiedene Rollen, einschließlich Suche und Rettung, Polizeiarbeit, und konkurrierenden Gehorsam.

Bullmastiff

Der Bullmastiff ist eine große und kraftvolle Rasse mit einem kurzen Fell. Sie haben einen breiten Kopf und eine solide Figur. Bullmastiffs sind bekannt fĂŒr ihr ruhiges und sanftes Wesen, was sie zu ausgezeichneten Familienbegleitern macht. Ihre GrĂ¶ĂŸe und StĂ€rke erfordern jedoch verantwortungsbewusste Haltung und ein gutes Training.

Listenhunde in Deutschland: Ein Überblick und Beispiele

In Deutschland stehen bestimmte Hunderassen, die als potenziell gefĂ€hrlich eingestuft werden, auf sogenannten Rasselisten. Diese Listen sind in den einzelnen BundeslĂ€ndern unterschiedlich und nicht ĂŒberall gibt es solche Listenhunde. Einige BundeslĂ€nder haben die Rasselisten bereits abgeschafft und betrachten sie als veraltet.

Listenhunde dĂŒrfen unter strengen Auflagen gehalten werden. Dazu gehören unter anderem ein Wesenstest fĂŒr den Hund und ein polizeiliches FĂŒhrungszeugnis des Halters. Die Hunde, die auf diesen Listen stehen, werden oft als “Kampfhunde” bezeichnet, obwohl dieser Begriff irrefĂŒhrend sein kann.

Die bekanntesten Rassen, die in vielen BundeslÀndern auf den Listen stehen, sind:

  • American Staffordshire Terrier
  • Pit Bull Terrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • Bullterrier

Diese Rassen und ihre Mischlinge können nur unter bestimmten Bedingungen gehalten werden. Die genauen Bestimmungen können sich jedoch von Bundesland zu Bundesland unterscheiden.

Die Haltung von Listenhunden ist in Deutschland grundsĂ€tzlich erlaubt, allerdings fallen nicht in jedem Bundesland die gleichen Rassen unter diese Kategorie. Es ist wichtig, sich vor der Anschaffung eines Hundes genau ĂŒber die Regelungen im eigenen Bundesland zu informieren.

Regelungen und Wesenstest

In Deutschland ist die Haltung von Kampfhunden streng geregelt. Je nach Bundesland gelten unterschiedliche Vorschriften, die in der jeweiligen Kampfhundeverordnung festgehalten sind. Wer einen solchen Hund halten möchte, muss sich ĂŒber die spezifischen Regelungen seines Wohnortes informieren.

Ein wesentlicher Teil dieser Regelungen ist der Wesenstest. Dieser Test ist fĂŒr Listenhunde vorgesehen und muss bestanden werden, damit der Hund ohne Maulkorb und Leine gefĂŒhrt werden darf. Der Test prĂŒft:

  • Sozialverhalten
  • Verhalten in Stresssituationen
  • Reaktion auf andere Tiere und Menschen

Die DurchfĂŒhrung des Wesenstests erfolgt durch zertifizierte Hundetrainer oder in Vereinen. Viele bieten auch Vorbereitungskurse an. Obwohl der Test inhaltlich Ă€hnlich ist, kann es je nach Bundesland zu Abweichungen kommen.

Interessant ist, dass die Einstufung der Rassen als Kampfhunde nicht einheitlich ist. Ein Hund, der in einem Bundesland als gefÀhrlich gilt, muss das in einem anderen nicht sein. Das macht die Haltung von Kampfhunden in Deutschland zu einem komplexen Thema, bei dem man gut informiert sein sollte.

Haltung von „Kampfhunden“: Rechtliche Auflagen

In Deutschland unterliegt die Haltung von Kampfhunden strengen Regelungen. Diese variieren jedoch von Bundesland zu Bundesland. Die Kampfhundeverordnung bestimmt, was als Kampfhund gilt und welche Auflagen fĂŒr Halterinnen und Halter bestehen.

Die Verantwortung des Haltens eines Kampfhundes ist nicht zu unterschĂ€tzen. Hier sind einige der gesetzlichen Auflagen, die beachtet werden mĂŒssen:

  • Leinenpflicht – Kampfhunde mĂŒssen in der Öffentlichkeit angeleint sein.
  • Maulkorb – In vielen Regionen besteht auch eine Maulkorbpflicht.
  • Haftpflichtversicherung – Sie ist fĂŒr alle Hunderassen Pflicht und deckt SchĂ€den ab, die der Hund verursachen könnte.

Einige BundeslĂ€nder, wie Baden-WĂŒrttemberg, verlangen zusĂ€tzlich, dass Kampfhunde nicht vermehrt werden dĂŒrfen und ab einem Alter von sechs Monaten stets Maulkorb und Leine tragen mĂŒssen.

Die genauen Bestimmungen können lokal variieren. Deshalb ist es wichtig, sich bei der zustĂ€ndigen Gemeinde oder Stadtverwaltung zu informieren. Halter mĂŒssen sich nicht nur umfassend informieren, sondern auch aktiv dafĂŒr sorgen, dass ihr Hund niemanden gefĂ€hrdet. Das schließt eine sorgfĂ€ltige Erziehung und Sachkunde ein.

Erforderliche Dokumente und Nachweise

Wer einen Kampfhund halten möchte, muss einige Dokumente und Nachweise bereithalten. Diese sind nicht nur wichtig, um gesetzliche Vorgaben zu erfĂŒllen, sondern dienen auch der Sicherheit von Mensch und Tier.

  • Hundehaftpflichtversicherung: Sie deckt SchĂ€den ab, die der Hund verursacht. Dies ist fĂŒr alle Hunderassen in Deutschland Pflicht.
  • Wesenstest: Dieser Test ĂŒberprĂŒft, ob der Hund sozialisiert ist und keine Gefahr darstellt. Er muss in Anwesenheit des Halters und durch zertifizierte Trainer durchgefĂŒhrt werden.
  • Anmeldung beim Ordnungsamt: FĂŒr die Haltung eines Kampfhundes ist eine Erlaubnis erforderlich, die bei SpaziergĂ€ngen mitzufĂŒhren ist.

Beachten Sie, dass je nach Bundesland zusĂ€tzliche Regelungen gelten können, wie etwa Maulkorb- und Leinenpflicht. Informieren Sie sich daher auch bei Ihrer lokalen Behörde ĂŒber spezifische Anforderungen

Versicherung und Steuern

Wer einen Kampfhund besitzt, trĂ€gt nicht nur Verantwortung fĂŒr das Tier, sondern auch fĂŒr die damit verbundenen Kosten. Eine Haftpflichtversicherung ist Pflicht, um im Schadensfall abgesichert zu sein. Diese Regel gilt fĂŒr alle Hunderassen in Deutschland, doch bei Kampfhunden kann sie teurer ausfallen.

Die Kosten fĂŒr die Versicherung variieren je nach Anbieter und Bundesland. ZusĂ€tzlich zur Versicherung muss Hundesteuer entrichtet werden, die bei Kampfhunden höher sein kann. Es ist also wichtig, sich vorab ĂŒber die spezifischen Regelungen im eigenen Bundesland zu informieren.

Einige Tipps zur KostenĂŒbersicht:

  • PrĂŒfen Sie die regionalen Vorschriften zur Hundehaltung.
  • Vergleichen Sie verschiedene Versicherungsangebote fĂŒr Kampfhunde.
  • Planen Sie die zusĂ€tzlichen Ausgaben fĂŒr Steuern mit ein.

Letztendlich ist die Haltung eines Kampfhundes mit finanziellen Aufwendungen verbunden, die ĂŒber die fĂŒr andere Rassen hinausgehen können. Verantwortungsbewusste Halter sollten sich dieser finanziellen Verantwortung bewusst sein und entsprechend planen.

Welches Zuhause brauchen „Kampfhunde“?

Kampfhunde benötigen ein Zuhause, das auf ihre BedĂŒrfnisse zugeschnitten ist. Ein verantwortungsbewusster Halter, der Zeit, Geduld und Erfahrung mitbringt, ist das A und O. Hier sind einige Tipps fĂŒr ein ideales Heim:

  • GenĂŒgend Platz: Ein großer, sicher eingezĂ€unter Garten bietet Raum zum Toben und Trainieren.
  • Strukturierte Umgebung: Feste Routinen und klare Regeln schaffen eine vertrauensvolle Beziehung.
  • Sozialisierung: RegelmĂ€ĂŸiger Kontakt mit anderen Hunden und Menschen fördert das Sozialverhalten.

Wichtig ist auch, dass der Hund ausreichend körperlich und geistig gefordert wird. Lange SpaziergĂ€nge, Kopfarbeit und Suchspiele helfen, ĂŒberschĂŒssige Energie abzubauen. Bedenken Sie, dass gesetzliche Vorgaben wie Leinen- und Maulkorbpflicht je nach Bundesland zu beachten sind.

Zusammengefasst braucht es fĂŒr Kampfhunde ein Zuhause mit Liebe, Struktur und VerstĂ€ndnis. Damit werden sie zu treuen Begleitern, die sich in ihrer Familie wohlfĂŒhlen und integrieren.

Mythen und Wahrheiten ĂŒber „Kampfhunde“

Umgeben von Mythen: Kampfhunde. Doch was ist dran an den Geschichten ĂŒber ihre GefĂ€hrlichkeit? Zeit, einige der gĂ€ngigsten IrrtĂŒmer aufzuklĂ€ren.

Viele glauben, Kampfhunde seien von Geburt an aggressiv. Falsch! Wissenschaftlich lĂ€sst sich nicht belegen, dass bestimmte Rassen gefĂ€hrlicher sind als andere. Es ist die Erziehung, die zĂ€hlt, nicht das Etikett ‘Kampfhund’.

  • Ein Bullmastiff kommt nicht als Kampfhund zur Welt.
  • Die Rasse allein macht keinen Hund gefĂ€hrlich.
  • Erziehung und Haltung sind entscheidend.

Die deutsche Beißstatistik zeigt: Nicht nur sogenannte Kampfhunde beißen. SchĂ€ferhunde, Dackel und Mischlinge sind auch dabei. Es ist also ein Trugschluss, dass Kampfhunde automatisch ein höheres Risiko darstellen.

Ja, manche Hunde haben eine stĂ€rkere Beißkraft. Aber missbraucht man sie deshalb? Nein! Verantwortungsbewusste Halter sorgen fĂŒr eine artgerechte Erziehung, unabhĂ€ngig von der Rasse.

Bayerns Liste der Kampfhunde macht es deutlich: Es geht um die AggressivitÀt, die durch falsche Haltung gefördert werden kann. Mit der richtigen Ausbildung und sozialen Integration können auch diese Hunde liebevolle Begleiter sein.

Der SchlĂŒssel? Verantwortung ĂŒbernehmen und die Gesetze beachten. So ist ein friedliches Miteinander mit allen Hunden möglich. Kampfhunde eingeschlossen.

Verhalten und Erziehung

Das Verhalten von sogenannten Kampfhunden ist nicht zwangslĂ€ufig aggressiv. Es spiegelt vielmehr die Erziehung und das Umfeld wider, in dem sie aufwachsen. Eine fundierte Erziehung ist entscheidend fĂŒr ein friedliches Zusammenleben mit diesen Tieren.

Training und Sozialisation spielen eine SchlĂŒsselrolle:

  • FrĂŒhzeitiges Sozialtraining hilft dabei, Aggressionen zu vermeiden.
  • Konsequente, aber liebevolle Erziehung schafft Vertrauen und Respekt.
  • Positive VerstĂ€rkung fördert erwĂŒnschtes Verhalten.

Halter von Kampfhunden mĂŒssen sich ihrer Verantwortung bewusst sein. Sie sollten sich mit den spezifischen Anforderungen ihrer Hunde auseinandersetzen und bedenken, dass diese Rassen oft eine besondere FĂŒhrung benötigen.

Eine gewissenhafte Vorbereitung auf den Wesenstest ist essentiell:

  • Spezialkurse können Hund und Halter gezielt auf die PrĂŒfung vorbereiten.
  • Der Test ĂŒberprĂŒft das Verhalten in Stresssituationen und die SozialvertrĂ€glichkeit.

Letztendlich ist eine artgerechte Haltung mehr als nur das ErfĂŒllen rechtlicher Auflagen. Sie ist ein Bekenntnis zu einem respektvollen und verantwortungsbewussten Umgang mit dem Tier.

Ist es gefĂ€hrlich, „Kampfhunde“ zu halten?

Die Frage, ob das Halten von Kampfhunden gefÀhrlich ist, lÀsst sich nicht pauschal beantworten. Es kommt vor allem auf den Halter und die Erziehung des Hundes an. Richtig ausgebildet, können auch Kampfhunde treue und sichere WeggefÀhrten sein.

Verantwortung ist das SchlĂŒsselwort: Hundebesitzer mĂŒssen sicherstellen, dass ihr Hund keine Gefahr darstellt. Dies gilt unabhĂ€ngig davon, ob es sich um einen Kampfhund oder eine andere Rasse handelt.

  • Die Erziehung spielt eine zentrale Rolle. Hunde, die als Kampfhunde gelten, sind nicht aggressiver als andere Rassen, wenn sie in den richtigen HĂ€nden sind.
  • Die Einhaltung von Gesetzen und Verordnungen ist entscheidend fĂŒr ein harmonisches Zusammenleben.
  • Statistiken zeigen, dass BeißvorfĂ€lle nicht nur auf Kampfhunde beschrĂ€nkt sind. Es ist daher wichtig, nicht durch Vorurteile zu einer Stigmatisierung beizutragen.

Letztlich hÀngt das Verhalten eines Hundes von der Kombination aus Erziehung, Erfahrungen und genetischer Veranlagung ab. Eine fundierte EinschÀtzung des Aggressionspotenzials sollte immer von Fachleuten vorgenommen werden.

SozialvertrÀglichkeit und Gefahrenpotenzial

Das Verhalten von Kampfhunden wird stark durch ihre Erziehung und Sozialisation geprÀgt. Eine sorgfÀltige und verantwortungsvolle Haltung kann das Risiko aggressiven Verhaltens minimieren.

Um die SozialvertrÀglichkeit zu fördern, gibt es praktische AnsÀtze:

  • FrĂŒhe Sozialisierung mit Menschen und anderen Tieren ist entscheidend.
  • Professionelles Training durch zertifizierte Trainer:innen hilft, Verhaltensprobleme zu erkennen und zu behandeln.
  • RegelmĂ€ĂŸige positive Interaktionen stĂ€rken das Vertrauen und die Bindung zum Halter.

Die Einhaltung lokaler Vorschriften, wie Leinen- und Maulkorbpflicht, ist wichtig. Doch ein ausgeglichenes Sozialverhalten erreicht man am besten durch eine Kombination aus artgerechter Haltung und fundierter Erziehung.

Ein Negativzeugnis kann belegen, dass kein Gefahrenpotenzial von einem Hund ausgeht. Dies zeigt, dass nicht die Rasse, sondern das individuelle Verhalten entscheidend ist.

Letztlich liegt es in der Verantwortung des Halters, das Zusammenleben mit Kampfhunden sicher zu gestalten. Eine liebevolle, verstĂ€ndnisvolle und konsequente Erziehung schafft die Basis fĂŒr ein harmonisches Miteinander.

Fazit: Verantwortungsvoller Umgang mit „Kampfhunden“

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Kampfhunden ist entscheidend fĂŒr die Sicherheit und das Wohlbefinden aller. Diese Hunde sind nicht per se gefĂ€hrlich; ihre Erziehung und Behandlung durch den Besitzer bestimmen ihr Verhalten.

Wichtig ist:

  • Richtige Ausbildung und soziale Integration.
  • Einhaltung der Gesetze und VerantwortungsĂŒbernahme.
  • AufklĂ€rung und Abbau von Vorurteilen gegenĂŒber Kampfhunden.

Es liegt an uns, durch Bildung und VerstĂ€ndnis zu einer Gesellschaft beizutragen, in der alle Hunderassen fair behandelt werden. Jeder Hundebesitzer muss informierte Entscheidungen treffen und fĂŒr eine harmonische Koexistenz sorgen.